Tauerntalradweg/„TransAlp“

Die Marktgemeinde Matrei in Osttirol arbeitet intensiv an der Umsetzung des Rad- und Wirtschaftswegprojektes „Matreier Tauerntal“. Das Gesamtprojekt wurde in insgesamt 14 Teilabschnitte unterteilt.

Der geplante Rad- und Wirtschaftsweg verläuft weitestgehend entlang bereits bestehender Gemeindestraßen, Interessentschaftsstraßen, Wirtschafts- und Waldwege, geschotterter Weganlagen und Feldwege.

In den, zwischenzeitlich straßenbaurechtlich rechtskräftig bewilligten Teilabschnitten 1 („Anna Kapelle“ bis Einmündung TAL-Trasse), 10 (Ausbau „Rastplatz Landeck“ bis Einmündung „Almweg Gschild“), 11 (Ausbau des bestehenden Feld- bzw. Wirtschaftsweges bis zu den „Gschild Almen“) sowie 13 (Abzweigung Gemeindestraße „Matreier Tauernhaus“ bis Abzweigung „Großvenediger Hochalpenstraße“) ist die Neuerrichtung eines befestigten, dem Stand der Technik entsprechenden Rad- und Wirtschaftsweges mit den erforderlichen Mindestbreiten vorgesehen. Großteils handelt es sich dabei um Verbreiterungen von bestehenden Fuß- und Feldwegen sowie um Parallelführungen entlang von bestehenden öffentlichen Weganlagen (Gemeindestraßen, Interessentschaftsstraßen, Felbertauernprivatstraße/P1, etc.).

Straßenbaurechtlich wurde auch bereits der Abschnitt „Alpinsteig Proßegg Klamm“ (Zugang/Zufahrt von der Einmündung des „Wander-, Rad- und Wirtschaftsweges Matreier Tauerntal“ in die TAL-Trasse bis zum bestehenden TIWAG-Krafthaus in der „Proßegg Klamm“) bewilligt, womit die „Proßeggklamm“ ab kommendem Sommer wieder ohne rechtliche Probleme begangen werden kann.

Tauerntal Radweg